Wir haben dich überzeugt?

Paula Beyer

Telefon

Kundenbetreuung

(0351) 45 93 788

Jetzt anmelden

Sie möchten Fahrlehrer/-in werden?

Die Voraussetzungen werden durch das Fahrlehrergesetz vorgegeben. Die zuständige Behörde prüft die Erfüllung und erteilt daraufhin die Prüfungszulassung.

Verkehrscampus » Fahrlehrerausbildung

Erweiterungslehrgang Klasse A

Die Ausbildung der Zweiradklassen soll in Zukunft Ihr Leistungsspektrum erweitern? Lassen Sie sich zum Fahrlehrer Klasse A ausbilden.

Erweiterungslehrgang Klasse CE

Sie möchten zukünftig im Bereich der Kraftfahreraus- und Weiterbildung LKW tätig sein? Lassen Sie sich zum Fahrlehrer CE ausbilden.

Erweiterungslehrgang Klasse DE

Sie möchten zukünftig im Bereich der Kraftfahreraus- und Weiterbildung Bus tätig sein?

Zugangsvoraussetzungen

Wir verraten Ihnen welche Voraussetzungen Sie erfüllen müssen um die Ausbildung zum Fahrlehrer erfolgreich zu absolvieren.

Die Voraussetzungen gelten zur Prüfungszulassung durch die zuständige Behörde. Sie sind durch das Fahrlehrergesetz vorgegeben und werden allein durch die zuständige Behörde geprüft und freigegeben.

Wir haben für Sie eine Checkliste erstellt, mit der Sie herausfinden, ob Sie für den Beruf des Fahrlehrers geeignet sind.

N

1. Alter
Das Mindestalter für die Ausübung des Fahrlehrerberufs beträgt 21 Jahre. Die Ausbildung kann durchaus eher begonnen werden.

N

2. Führerscheine
Der Bewerber muss im Besitz der Fahrerlaubnis der Klasse sein, für die die Fahrlehrerlaubnis erteilt werden soll.

Des Weiteren fordert das Fahrlehrergesetz, dass der Bewerber seit mindestens 3 Jahre im Besitz der Fahrerlaubnisklasse B ist und für die Fahrlehrerlaubnis der Klasse A, CE oder DE, jeweils auch zwei Jahre die Fahrerlaubnis der Klasse A2, CE oder D besitzt. Der erforderliche Zeitraum des Vorbesitzes muss erst bei Erteilung der Fahrlehrerlaubnis erfüllt sein.

N

Das Vorliegen einer ausreichenden Fahrpraxis auf Kraftfahrzeugen der Klasse, für die die Fahrlehrerlaubnis erteilt werden soll, wurde durch das Erfordernis des Vorbesitzes der Fahrerlaubnis ersetzt. Demnach ist Fahrpraxis nicht mehr zwingend erforderlich.

Bei Beantragung der Fahrlehrerlaubnisklasse CE oder DE bedarf es keines zweijährigen Vorbesitzes der Klassen CE oder D, sofern der Bewerber 6 Monate lang hauptberuflich – als Angehöriger der Bundeswehr, Bundespolizei oder Polizei überwiegend – Kraftfahrzeuge der beantragten Klasse geführt oder sich nach Erwerb der Fahrerlaubnis einer 60 Fahrstunden zu 45 Minuten umfassenden Zusatzausbildung unterzogen hat.

N

Als Voraussetzung für den Fahrlehrerberuf ist mindestens eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf oder eine gleichwertige Vorbildung erforderlich. Behörden können entscheiden, welche Ausbildungen sie dem gleichsetzen.

N

Der Bewerber muss über die für die Ausübung der Berufstätigkeit als Fahrlehrer erforderlichen Kenntnisse der deutschen Sprache verfügen.

Nur wenn Bedenken bestehen, ob der Bewerber über die erforderlichen Sprachkenntnisse verfügt, kann die Erteilung der Fahrlehrerlaubnis von der erfolgreichen Teilnahme an einem Sprachtest abhängig gemacht werden.

N

Der Fahrlehrer muss mit seinem Ausbildungsmittel sorgsam umgehen und dem Fahrschüler eine umweltbewusste Fahrweise vermitteln. In diesem Beruf werden Sie bis zu 8 Stunden im Fahrzeug verbringen. Sie werden ständig mit den Problemen des Straßenverkehrs konfrontiert sein. Dabei sollen Sie trotz allem viel Geduld für Ihren Fahrschüler aufbringen. Die Liebe zum Autofahren ist dabei eine wichtige Grundlage, mit diesen Widrigkeiten fertig zu werden.

N

Unser Beruf eröffnet uns die Möglichkeit, immer in Kontakt mit jungen Leuten zu sein, Dabei bieten sich täglich neue Herausforderungen in der Pädagogik. Eine bestandene Prüfung und ein dankbarer Fahrschüler sind Höhepunkte unseres Berufslebens. Viele Fahrlehrer haben sich in ihrer Gemeinde einen wichtigen Platz erarbeitet.

Im Folgenden stellen wir Ihnen die wichtigsten Stationen ihrer Fahrlehrer-Ausbildung vor.

$

8 Monate Theorie

Theoretischer und praktischer Unterricht

1. Teil
praktisches Fahren 15 Stunden, StVO, StVZO, Fahrverhalten

2. Teil
Pädagogik, Technik, Recht, Fahrlehrerrecht

$

Praktische Prüfung

Fahren mit Fahrzeugkombination

Inhalt
Fahren mit Fahrzeugkombination BE 60 Minuten

Prüfer
Die Prüfungskomission besteht aus einem Mitglied mit der Befähigung zum Richteramt oder zum höheren Verwaltungsdienst, einem amtlich anerkannten Sachversändigen für den Kfz-Verkehr, einem Pädagogen und einem Fahrlehrer aller Klassen. Zu den Lehrproben erscheinen jeweils zwei Vertreter der Prüfungskomission.

$

Fachkundeprüfung

Schriftliche und mündliche Prüfung

Inhalte
schriftlich (5h), mündlich (20 min) Themen sind Pädagogik, Technik, Recht und Fahrverhalten

Prüfer
Die Prüfungskomission besteht aus einem Mitglied mit der Befähigung zum Richteramt oder zum höheren Verwaltungsdienst, einem amtlich anerkannten Sachversändigen für den Kfz-Verkehr, einem Pädagogen und einem Fahrlehrer aller Klassen. Zu den Lehrproben erscheinen jeweils zwei Vertreter der Prüfungskomission.

$

16 Wochen Praktikum

Theoretischer und praktischer Unterricht bei Fahrschülern

Inhalte
theoretischer und praktischer Unterricht bei Fahrschülern, Hospitation, Begleitung durch den Ausbildungsfahrlehrer und selbständige Arbeit

Lehrproben Theorie und Praxis
Inhalte: 45 min theoretischer Unterricht vor Fahrschülern, 45 min praktischer Unterricht mit einem Fahrschüler

Prüfer
Die Prüfungskomission besteht aus einem Mitglied mit der Befähigung zum Richteramt oder zum höheren Verwaltungsdienst, einem amtlich anerkannten Sachversändigen für den Kfz-Verkehr, einem Pädagogen und einem Fahrlehrer aller Klassen. Zu den Lehrproben erscheinen jeweils zwei Vertreter der Prüfungskomission.

Teilnehmerfeedback

Absolut empfehlenswerte Ausbildungsstätte mit äußerst kompetenten Dozenten, welche jederzeit motiviert den Unterricht durchführen. Es herrscht ein angenehmes Lern- und Arbeitsklima vor.

Meine nächsten Lehrgänge werde ich wieder im VerkehrsCampus absolvieren.

Stephan (30)

Fahrlehrerausbildung Klasse BE

Der Beruf des Fahr­leh­rers hat Zukunft!

Ihre Perspektiven für eine Anstellung als Fahrlehrer

Als Fahrlehrer sind Sie nicht nur heute, sondern auch in Zukunft gefragt. Die Zahl der Führerscheininteressenten steigt und als junger Fahrlehrer haben Sie die Möglichkeit, Fahrlehrer die kurz vor Ihrer Pensionierung stehen abzulösen.

Zwei Gründe, die dafür sprechen,
Fahrlehrer zu werden:

Junge Fahrlehrer werden gesucht.

Der Beruf des Fahrlehrers ist überaltert. Viele Fahrlehrer stehen kurz vor dem Rentenalter oder sehen sich bereits darin. Diese drohende Lücke muss aufgefüllt werden. Sie als junger Fahrlehrer haben somit nach Abschluss Ihrer Ausbildung beste Aussichten auf eine Anstellung.

Die Fahrschülerzahlen werden steigen.

Die geburtenschwachen Jahrgänge unmittelbar nach der Wende neigen sich dem Ende zu. Dieser dadurch entstehende Zuwachs an Fahrschülern macht sich schon jetzt bemerkbar.

Kosten Ihrer Ausbildung

Förderung und Finanzierung Ihrer Ausbildung

Unabhängig von jeder Förderung ist jederzeit eine Finanzierung (Ratenzahlung) Ihrer Ausbildung möglich. Dazu haben wir einen starken Partner, der die Finanzierung für Sie übernimmt. Über den Ablauf und die Antragstellung zur Finanzierung können Sie sich weiter unten auf dieser Seite informieren. Gern beraten wir Sie hierzu auch persönlich.

Wie hoch genau die Kosten für die von Ihnen gewählte Ausbildung sind, erfahren Sie in Ihrem persönlichen Angebot.

Egal, ob

N

Bildungsprämie (bis zu 50% Förderung)

N

Führerscheinfinanzierung

N

Prämiengutschein (Sie zahlen nur 50%!!)

N

Einzelbetriebliches Förderverfahren der SAB (Förderung bis zu 80%)

N

Meister-BAföG

N

Bildungsgutscheine der Agentur für Arbeit oder der ArGe

Teilnehmerfeedback

Ich habe im April 2018 meine Ausbildung als Fahrlehrer im Verkehrscampus Merkert GmbH begonnen und den theoretischen Teil (8 Monate) im Dezember 2018 abgeschlossen. Nach bestandener mündlicher Prüfung in den nächsten Tagen beginne ich meine praktische Ausbildung in meiner Ausbildungsfahrschule.

Ich kenne die Verkehrscampus Merkert GmbH also aus der Perspektive „Fahrlehrer in Ausbildung“ und kann sie als Ausbildungsstätte nur wärmstens empfehlen. Den Respekt, den man hier Angestellten und Fahrlehrern in Ausbildung entgegenbringt, habe ich bisher so in noch keiner anderen Firma erlebt.

Team, Referenten und Firmenleitung sind kompetent, kritikfähig, hilfsbereit, engagiert und dabei ausgesprochen wertschätzend. Zwar sind die Räumlichkeiten für die breit aufgestellte wachsende Firma (Fahrlehrer-Kompetenzzentrum, Fahrlehrer-Ausbildung, Fahrlehrer-Weiterbildung, Kraftfahrer-Weiterbildung, Führerscheinausbildung A-Klassen, B, BE, C, CE, C1, C1E, D, DE, D1, D1E) meiner Meinung nach etwas beengt, aber das ist auf Grund der Offenheit und Freundlichkeit kaum wahrnehmbar.

Ich kann die Verkehrscampus Merkert GmbH als Ausbildungsfahrschule für angehende Fahrlehrer empfehlen. Wer Fahrlehrer werden will oder als Fahrlehrer arbeiten möchte, ist hier bestens aufgehoben.

Super Team!
Engagiert, freundlich, kompetent!
Mehr geht nicht! ???!

Olaf (55)

Fahrlehrerausbildung Klasse BE